Weiter geht es mit dem Mountainbike


Da ich über das Wochenende Nachtschicht hatte, wollte ich ursprünglich zwei Restdays machen. Einfach mal keinen Sport. Da das Wetter so schön war, wurde daraus nichts. Das ist auch gut so. Meine täglichen 50 Burpees mache ich immer noch mit Cora. Das geht so weiter bis Ende September und dann startet unsere 100 Burpee Challenge für den Monat Oktober.

Da ich echt Bock hatte auf mein Mountainbike, hatte ich mir das am Samstag und Sonntag wieder geschnappt. Nach jeweils kurzen Nächten, wobei die Schlafenszeit bei mir dank Nachtschicht eher am Vormittag ist, ging es raus mit dem Rad. Am Samstag fuhr ich meiner Frau und unserem Sohn zum Bauernhof nach, wo sie sich mit einer Freundin getroffen hatte. Hin-und zurück zwar nur 24 Kilometer aber wenigstens bisschen bewegt. Am Sonntag eine kleine Runde von 12 Kilometer mit unserem Sohn. Was bin ich froh das er mich gefragt hatte, ob wir zusammen Fahrrad fahren wollen. Warum froh? Naja, ich hatte es letztes Jahr glaube ich etwas übertrieben mit ihm. Da sein kleines Fahrrad fast soviel wiegt wie meines und er nur drei Gänge nutzen kann, nicht wie ich 26 Gänge, hatte er auf den 20 Kilometer Touren ganz schön zu ackern und irgendwann dann keine Lust mehr. Er wollte einfach nicht mehr. Was ich im Nachhinein verstehen kann. Mit 7 Jahren ist das einfach zu viel und zu anstrengend für so ein Kind. Daher heute nur 12 Kilometer mit einer langen Pause und er hatte richtig Bock drauf. Er wäre am liebsten noch weiter gefahren. Da freut mich und ich hoffe nun auf einige weitere Touren.

Da ich am Donnerstag nicht wusste wo das Sportstudio meiner Frau ist, musste ich mit Navi (Google Maps) auf dem Smartphone fahren. Irgendwann nervte mich das ständige raus holen des Handys aus der Tasche um zu schauen, wo ich als nächstes abbiegen oder lang fahren musste. Daher habe ich mir eine Smartphone Halterung für das Rad gekauft. Schickes Teil und hält bisher was es verspricht. Das macht das Fahrrad Fahrten auf unbekannten Strecken um einiges einfacher. Kann ich daher jeden empfehlen.

Zu guter letzt ein paar Bilder unser Fahrrad Tour von Obertshausen – Offenbach – Obertshausen.

Noch ein paar Informationen zu meinem Mountainbike, für alle die es interessiert.

Rahmen: GIANT Talon 27.5″ AluxX Aluminium, auswechselbare Schaltwerk-Aufnahme
Gabel: SR Suntour XCR 32 RL-R, Remote Speed Lockout, Rebound Adjust, 100mm
Vorbau: GIANT Sport Ahead, ±6°, 31.8
Lenker: GIANT Connect XC RiserBar, 19mm Rise, 31.8×690
Steuersatz: VP-A68
Nabe vorne: GIANT by Formula Tracker Sport Disc QR, gedichtet, Aluminium
Sattel: GIANT Connect Upright
Kurbelgarnitur: Shimano Dyna-Sys M552 (SLX-Serie) 2-piece, KSS, 42-32-24 Z.
Schaltwerk: Shimano Deore XT Dyna-Sys Shadow M781
Kassette: Shimano Dyna-Sys HG50-10f. (Deore-Serie), 11-36 Z.
Umwerfer: Shimano Deore Dyna-Sys M611
Bremshebel: Shimano M355 (Altus-Serie)
Schalthebel: Shimano Deore Dyna-Sys M610 3×10
Felgen: GIANT CR70 Disc, 6061-Aluminium, ETRTO 19-584
Reifen: Schwalbe Smart Sam Active KevlarrGuard, 57-584
Sattel: GIANT Connect Upright
Sattelstütze: GIANT Sport Patent, 30.9×375
Bremse hinten: Shimano M355 (Altus-Serie), Hydraulik-Scheibenbremse, RT56-Rotoren (160mm)
Gewicht laut Hersteller: 13,5kg
Federung: Ja
Federweg vorn: 100mm
Gänge: 30 – Gänge
Geschlecht: HERREN
Marke: GIANT
Radgröße: 27,5 Zoll
Rahmenform: Hardtail
Rahmenmaterial: Aluminium-Rahmen
Schaltart: Kettenschaltung

Mit dem „Talon 2 LTD“ bietet Giant ein ausgewogenes Mountainbike Hardtail für entspannte Touren am Wochenende. Es zeichnet sich vor allem durch seine Allroundfähigkeiten aus und verfügt über eine bequeme Sitzposition für lange Touren.

Besonders hervorzuheben sind:

Die SR Suntour Federgabel sorgt für einen hohen Komfort im Gelände. Über den Lenkerlockout kann sie bequem blockiert werden um bergauf Kraft zu sparen. Die hochwertige und verschleißarme 30 Gang Shimano Kettenschaltung bietet gerade Einsteigern eine hohe Bandbreite und macht das Rad tourentauglich.

Die soliden und zuverlässigen Shimano „M355“ Hydraulikscheibenbremsen verzögern auch bei Nässe sicher. Die Hebelweite lässt sich individuell anpassen und ist so sehr ergonomisch. Die griffigen Schwalbe „Smart Sam“ Reifen bieten im Gelände viel Sicherheit und laufen auf Asphalt sehr leicht. Der leichte Alurahmen bietet eine ausgewogene Geometrie und sorgt so für eine komfortable Sitzposition die das Rad tourentauglich macht. Die stabilen Laufräder sorgen in Abfahrten mit vielen Wurzeln für mehr Sicherheit.

Vorteile von 27,5″ Laufrädern:

27,5″ Laufräder sind steifer als 29″ Laufräder und eignen sich damit besser für abfahrtsorientierte Räder. Sie sind wendiger und beschleunigen durch das geringere Trägheitsmoment schneller. Das 27,5″ Format eignet sich besonders für Singletrails und verwinkelte Kurse.

Ich kann das Mountainbike sehr empfehlen. Es hat mich auf meinen Touren bisher nie im Stich gelassen. Ob auf befestigten Straßen oder unwegsamen Waldwegen.

Michael Wünsche

Blogger, Fotograf, Techie, iOS und Android Fan, Reisender, Espresso Genießer aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen. Verfolge auch meine Blogs bloghandy.de und blogfotografie.de

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.