8. Freeletics – Zeus der Göttervater

Gestern, am Ostersonntag, war den ganzen Tag Traumwetter. Sonne pur und angenehme Temperaturen. Dennoch fühlte ich mich den ganzen Tag bereits wie ausgelaugt und war am Husten. Kein Wunder, sind Frau und Kind seit 2 Wochen dauerhaft erkältet. Mittags musste ich alter Herr mich sogar mal eine halbe Stunde auf die Couch legen und schlafen. War irgendwie fertig. Danach ging es mir aber erstaunlicherweise wieder recht gut und nach einer Stunde Fußball spielen mit meinem Sohn, waren meine müden Knochen wieder in Schwung gekommen.

18:00 Uhr war Freeletics in der Frankfurter Sport-Uni angesagt. Und wie sollte es anders sein, das Wetter schlug um. Regen, erst ein paar Tropfen und dann schüttete es auf der Fahrt dorthin wie aus Eimern. Dort angekommen, ließ der Regen aber wieder nach und hörte schließlich ganz auf. Geil wenn man dann seine Fitness Matte auf dem nassen Boden legen kann und die nach den ersten Übungen bereits wie die Sau aussah.

Insgesamt waren wir sicherlich um die 14 Leute, die sich heute wieder quälen wollten. Nicht allein, sondern zusammen. Ja man muss schon einen Masochisten in sich haben, der einem immer wieder sagt “los, quäle dich, tu dir Schmerzen an und wenn es brennt mach weiter”.

Ich hatte Zeus auf dem Plan. 4 laaaaange Runden. Immer und immer wieder HS Pushups, Pullups, Pushups, Situps, Squats und dann 120 Sekunden Pause. Pushups sind ja ok und irgendwie mache ich die inzwischen sehr gern. Genauso wie Situps und Squats. Pullups standen dagegen das erste mal auf meinem Plan und die Dinger kann ich ja mal gar nicht. Vielleicht ein oder zwei, mit viel Anstrengung. Aber bei Zeus stehen satte 60 auf der Liste. Die sind doch echt bekloppt.

Also ran an die Buletten, schließlich muss der Speck runter von den Rippen. Die erste Runde ging eigentlich gut durch, besser als gedacht. Klar hatte ich mich bei den Pullups gequält, aber irgendwie ging es und die ersten 120 Sekunden Pause standen an. Ich dachte noch, warum solange Pause dazwischen? Kraft habe ich noch, genug Ausdauer auch, war doch die erste Runde rum. Glaubt mir, nach den nächsten beiden Runden war ich froh als die 120 Sekunden Pause kamen. Die Pullups waren die Hölle und ab Runde drei nahm ich das Klimmzugband von einem Leidensgenossen dankbar an.

Die HS Pushups hatte ich nur in der abgespeckten Version durchgeführt. Zu groß der Respekt vor dem Handstand, Konnte ich den als Kind schon nicht. Irgendwann muss der aber auch mal geübt werden und dann klappt das sicherlich mit den HS Pushups in perfekter Vollendung.

Nach 28 Minuten und 50 Sekunden war der Spuk vorbei und ich hatte es geschafft. Meine Schultern brannten. Kennt ihr den Spruch, von Arne aus dem Freeletics Video, als er sagt “mein Latt ist kaputt”. Ganz ehrlich, seit gestern Abend weiß ich was er meint. Ich bekomme meine Arme heute noch nicht mal über die Schulter raus hochgehoben. Kranke Scheiße, nur in geil.

Danach habe ich noch einen Squat Max gemacht. In 300 Sekunden soviel wie möglich. Ding Dong, neue persönliche PB und die alte um 44 überboten und satte 245 abgeliefert. Das obwohl in Zeus schon 180 Squats auf dem Plan standen.

Zu guter letzt: meine Waage zeigt nach 3 Wochen Freeletics und Ernährungsumstellung glatte 4kg weniger an. Irgendwie bin ich schon ein wenig Stolz.

Und jetzt? Jetzt freue ich mich bereits auf Morgen (Mittwoch). Aphrodite erwartet mich und die will ich wieder rocken.

Michael Wünsche

Blogger, Fotograf, Techie, iOS und Android Fan, Reisender, Espresso Genießer aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen. Verfolge auch meine Blogs bloghandy.de und blogfotografie.de

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.