Sportuni3
Lieb haben natürlich und nicht was ihr gleich wieder dachtet. Über Gaia strength müssen wir, glaube ich, nicht viel reden. Niemand aber auch wirklich niemand liebt dieses Workout und schon gar nicht in der „strength“ Variante. Das Problem dabei, der Coach gibt es hin und wieder mal vor. So gestern bei mir. Kommt man nicht drum herum und muss sich durchkämpfen.

Zur Erinnerung, Gaia strength sind folgende Übungen: 40 Jumpin Jacks – 30 High Jumps – 20 Froggers – 10 Standup Jumps. 10 Runden! Das sind summa summarum 400 Jumpin Jacks, 300 High Jumps, 200 Froggers und 100 Standup Jumps. Da weißt du, was man am Ende des Tages geschafft hat. Mir ist bereits nach den ersten beiden Runden der Schweiß in Sturzbächen den Rücken runter geflossen. Als weiteres Handicap hatte ich noch tierischen Muskelkater vom KrassFit Vorbereitungslauf, vom letzten Sonntag. Nach zwei Runden hatte ich den bereits nicht mehr gespürt. Überleben zählte hier, Runde für Runde. Bei den letzten beiden Runden hatten mich die anderen Jungs und Mädels aus der FRA Freeletics Gruppe angespornt, angeschrien und motiviert. Das half und mit 37:48 Minuten konnte ich meine letzte PB um 1:27 Minute nochmal verbessern. Danach war ich fertig, aber so richtig. Daher zum lockeren „cool down“ 50 Burpees in 2:47 Minuten gemacht und meine PB lediglich um 5 Sekunden verfehlt. Läuft.

Kommen wir kurz zurück auf das Thema „Standup Jumps“, besonders auf die Standups. Ganz ehrlich, die sind rein anatomisch bei mir nicht möglich. Wie bekommt man es hin, dass man aus der liegenden Position aufstehen und auf beiden Füssen zum stehen kommt? Das kann ich daheim aus dem Bett sehr gut, aber doch nicht, wenn ich flach auf dem Boden liege! Daher konnte ich mir bei Gaia keinen Stern geben. Musste ich bei den Standups immer wieder mit der Hand nachhelfen und mich beim hochgehen abstützen. Naja, heißt üben, üben und nochmals üben.

Wie immer war es eine absolut geile Session an der Sportuni. Wenn ich dort bin, ist das irgendwie wie nach Hause kommen. Habe ich doch viele gute Erinnerungen aus dem letzten Jahr. Begann ich hier Freeletics und bin im April bereits seit 1 Jahr dabei. Wöchentlich 4-5x Vollgas geben. Ich liebe Freeletics und gebe zu, ich kann nicht mehr ohne. Nicht nur wegen dem Sport und was es aus mir gemacht hat, sondern ebenfalls wegen den vielen tollen Menschen die ich in dieser Zeit kennen lernen durfte und mitlerweile als Freunde sehen darf. Danke, ihr seit die Besten.

Ich hatte gestern leider keine Kraft mehr Fotos zu machen und auch irgendwie vergessen. Danke an Anni und Salva, die mir freundlicherweise ihre Fotos zu Verfügung gestellt haben.