Runtastic-Results-Workout „Whiskey“ mit Alex (Video)

Runtastic
Was ein Name, oder? Whiskey bringe ich normalerweise in Zusammenhang mit Zigarre, Freunden und guter Laune. Einfach mal Leben genießen und so. Aber doch nicht mit einem Workout und dann noch mit so einem abartigen. Dazu später mehr. Die letzten Tage hatte ich natürlich was gemacht und war nicht faul. Nur schreibe ich nicht jedes mal mehr darüber. Schließlich will ich euch nicht langweilen, sondern im besten Fall unterhalten und anspornen.

Da mein Sohn seit kurzem in einen Fußball Verein geht, habe ich dort die Möglichkeit mich auf dem Nebenplatz auszutoben. Egal ob Burpees, laufen o.ä. alles da. Nur eben keine Pullup Stange. Es gibt zwar Tore, aber ich möchte natürlich die Geduld des Platzwartes nicht ausreizen. Kenne wir ja bereits.

„Atlas“, „Hermes“, „Apollon“ und 50 „Pushups“ waren die Workouts der letzten beiden Trainingstage. Bei mir war irgendwie die Kraft raus. Daher hatte ich mir zwei Tage eine Sportpause gegönnt und muss zugeben, es tat verdammt gut.

Zu neuen Kräften gekommen, musste ich heute morgen 6 Uhr ein anderes Workout testen. Gefunden hatte ich das in der Runtastic App „Results“. Waren die ersten dort aufgeführten Workouts noch relativ einfach, versprachen andere Workouts wie „Oscar“, „Romeo“ das 100% identisch mit „Whiskey“ ist, eine gute Herausforderung zu werden. Ich muss sagen, dass ich nicht alle Workouts einsehen kann, da ich die kostenlose Version nutze. Bei der Vollversion sieht man natürlich alle Workouts und kann besser vergleichen.

Kommen wir zu dem ausgewählten Workout. Die Wahl fiel auf „Whiskey“. Das bedeutet, dass man 4 Runden à 40 Wiederholungen, ohne Pause, macht. Das sind am Ende des Workouts:

  • 160 side to side Pushups
  • 160 wider High Knees
  • 160 Lunges
  • 160 Triceps Dips
  • 160 Scissor Kicks
  • 160 Flat Out Burpees

Die „side to side Pushups“ knallen richtig in den Armen. Das hätte ich so nicht erwartet. Diese Übung war meine Premiere und die werde ich mit Sicherheit noch öfters in den Workouts einbauen. Die „Triceps Dips“ sorgen ebenfalls für dicke Oberarme. „Scissor Kicks“ waren eine gute, wenn auch sehr kurze Möglichkeit, um Kräfte zu sammeln für die abschließenden „Flat Out Burpees“. Was hatten die „Flat Out Burpees“ am Ende einer Runde ordentlich geknallt und die Pumpe zum laufen gebracht. „Whiskey“ war definitiv eines der härtesten aber geilsten Workouts seit langem.

Mit Alex the Machine hatten wir das Workout gemeistert. Danke und fetten Respekt an dich, dass Du auch jeden kranken Mist mit machst. Das wiederholen wir auf jeden Fall nochmal. Meine Arme und Schultern waren und sind es immer noch, definitiv im Arsch.

Nicht die Zeit war uns wichtig, sondern das üben, einprägen und die saubere Ausführung der Übungen. Am Ende war ich einfach nur noch im Axxxx…..

Runtastic_11

In diesem Sinne: Guten Morgen ihr Sportskanonen. Heute noch und dann ist Wochenende!

Michael Wünsche

Blogger, Fotograf, Techie, iOS und Android Fan, Reisender, Espresso Genießer aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen. Verfolge auch meine Blogs bloghandy.de und blogfotografie.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.