Sport frei bei den Kickers Obertshausen und am Skatepark


Da mein Sohn noch bis Ende der Saison beim FC Kickers Obertshausen in der F2 Jugend trainiert, habe ich während seinem Training meist 1.5 Stunden Zeit. Zeit in der man eh meist nur rumsteht, bisschen small talk mit den anderen Eltern halten kann oder eben sich sportlich betätigen. Der Platz ist dort perfekt und man hat viele Ecken wo man seine Matte ausrollen und loslegen kann. So auch diese Woche. Dienstag mir meinen Lieblinsgplatz dort gesucht. Direkt hinter einem Hügel, ein sonniges Plätzchen. Unbeobachtet von den anderen Eltern und Kindern. An diesem Tag wollte der Coach in meiner App mich auf eine harte Probe stellen. Oder was sollten die 20 Meter Lunge Walk, 20 Crunches, 20 Squats, 8 OH Pushups, 8 HS Pushups bedeuten? Technik Training hin oder her. Aber ich möchte schon behaupten das ich nach 3 Jahren Freeletics die Übungen beherrsche. Ok, bis auf die Squats. Da muss ich den Rücken beim runter gehen einfach senkrechter bekommen und mit den Fersen auf den Boden bleiben. D.h. für mich das Körpergewicht mehr nach hinten verlagern.

Da ich diese Woche noch kein Vollgas geben konnte (überstandene Männergrippe und so ^^) konnte ich eh nur langsam machen. Daher noch 50 Diamond Pushups, 50 Situps, 25 Burpees, 25 Straight Leg Situps, 25 OH Pushups und 10 Flat Out Burpees hinterher. Das Training meines Sohnes war vorbei und ich musste meine Tasche packen.

Weiter ging es am Mittwoch mit den anderen „early birds“. Lange nicht mehr gesehen (2.5 Wochen) und ich hatte die Rasselbande echt vermisst. Um so größer war die Freude zumindest einen Teil von ihnen Abends am Skatepark zu treffen. Mit Annett, Fatin, Maxin, Veit und Frank ging es an die unterschiedlichsten Workouts.

Morpheus. für mich das beste Workout als warmup. Von allem was dabei. Kurz & Knackig. Veit machte prompt mit und schon ging es los. Eh man sich versah zählte das Smartphone bereits runter. 5, 4, 3, 2, 1, go…

Morpheus: 5 Pushups – 10 Lunges – 20 Jumping Jacks – 7 Pushups – 15 Lunges – 30 Jumping Jacks – 10 Pushups – 20 Lunges – 40 Jumping Jacks – 7 Pushups – 15 Lunges – 30 Jumping Jacks – 5 Pushups – 10 Lunges – 20 Jumping Jacks

Es folgte Persephone. Das Workout ist Segen und Fluch zugleich. Segen, wenn man es nur einmal machen muss. Fluch, wenn man es dreimal machen muss. Da kann man schon Hass verspüren aber selbst das hatte ich bereits in der Vergangenheit gemeistert. An diesem Tag musste ich es nur einmal machen. Man muss ja nicht immer übertrieben.

Persephone: 30 Lunges – 30 Burpees – 30 Straight Leg Lever – 30 Sekunden Pause – 20 Lunges – 20 Burpees – 20 Straight Leg Lever – 20 Sekunden Pause – 10 Lunges – 10 Burpees – 10 Straight Leg Lever

25 Side to Side Pushups, 25 Diamond Pushups, 50 Straight Leg Situps, 10 Supermen und 25 Burpees gab es als Nachschlag. Danach ging es nach Hause. Schliesslich musste ich 5 Uhr wieder aufstehen am nächsten Tag, die Arbeit rufte.

Donnerstag wieder Training von meinem Sohn. Eigentlich wollte ich einen Restday einlegen. Warum aber die Zeit nicht nutzen, während der kleine Mann am trainieren ist. Matte eingepackt. Sportsachen an und los ging es.

Venus. Oh wie lange hatte ich das Workout nicht mehr gemacht. Kann mich an meine letzte Venus nicht mehr erinnern. Da ich nicht stupide die 4x 50 Pushups in der Freeletics Version machen wollte, musste Abwechslung her. Diamond Pushups, Side to Side Pushups, Pushups (Handflächen bleiben am Boden), Freeletics Pushups können einen ganz schön quälen. Besonders die Diamond Pushups in der letzten Runde werden der Hammer. Da denkt man echt einem fallen die Arme gleich ab. Da geht alles nur noch im Wechsel und in fünfer Schritten. In der Version hatte ich es noch so gemacht, das ich in der 50er Runde von allen was dabei hatte. Eine Herausforderung wird es, wenn man von allen Varianten immer 50 macht. Das ist doch mal was. Habe ich im Hinterkopf und wird das nächste mal gemacht.

Venus: 50 Pushups – 20 Situps – 50 Squats – 50 Pushups – 20 Situps – 50 Squats – 50 Pushups – 20 Situps – 50 Squats – 50 Pushups – 20 Situps – 50 Squats

Nach der Venus bin ich regelrecht zerlaufen. Die Sonne schien auf meine Birne, als gebe es kein Morgen mehr. Mir war warm, so richtig warm. Wenn man eh schon am schwitzen war, kann man zum Abschluss noch 25 Straight Leg Situps und 10 Flat Out Burpees machen. Zack war meine Zeit schon wieder rum und es hieß den Sohnemann vom Training abholen. Ein anstrengender aber schöner Tag ging dem Ende zu. Ich war glücklich und zufrieden das es mit dem Training von Tag zu Tag immer besser lief.

Tja und morgen gehts dann weiter am Skatepark. Wieder ein paar Freeletics Einheiten wegkloppen. Danach gehts mit der Familie noch in den Kletterwald Taunus. Die Kids werden ihren Spaß haben.

Am Sonntag geht es los mit meiner Ernährungsumstellung. Ja ich habe etwas zugenommen. Zwei Wochen kein Sport könnte ich jetzt sagen, aber daran liegt es nicht. Meine besten Freunde waren in letzter Zeit die Süßigkeiten und Eis. Asche auf mein Haupt. Dabei hatte ich nach meiner Gallen OP im Februar so schön abgenommen. Jetzt sind wieder 5kg drauf. Das spüre ich jeden Tag. Da hilft auch nicht das kaschieren mit schwarzen Klamotten. Denn eines ist sicher, schwarz macht definitiv nicht schlank! Als Ziel habe ich mir neun Kilo gesetzt. Ich gebe mir dafür sechs Wochen Zeit. 89 Kilo stehen aktuell auf der Waage. 80 Kilo wären wünschenswert. 78 Kilo ein Traum. 5, 4, 3, 2, 1, go… Ich halte euch auf den laufenden.

Mit dem Metabolic Balance Programm sollte das durchaus machbar sein. Hatte ich bereits im Jahr 2005/2006 damit Erfolg gehabt und 25 Kilogramm abgenommen.

Ein Foto das vor ein paar Wochen entstanden ist im Vergleich zu 2014.

Vielleicht kann ich damit einige motivieren und zeigen was alles möglich ist, wenn man nur will und stark genug ist es durch zu ziehen und am Ende merkt das es einem gut tut.

Michael Wünsche

Blogger, Fotograf, Techie, iOS und Android Fan, Reisender, Espresso Genießer aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen. Verfolge auch meine Blogs bloghandy.de und blogfotografie.de

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.