Nach 2 Wochen Pause endlich wieder Freeletics


Nach dem Fisherman’s Strongman Run am Nürburgring musste ich leider eine zweiwöchige Sportpause einlegen. Männergrippe. Ihr wisst ja, Notarzt auf Abruf und so ^^ Ich habe es überlebt und kann langsam aber sicher wieder loslegen. Was mich um so mehr freut. Leider musste ich den Strong Viking „Water Edition“ in Wächtersbach ausfallen lassen. Dabei hatte ich mich seit Wochen bereits darauf gefreut und vorbereitet. Ärgerlich. Daher habe ich mich gestern, dank einer guten Freundin, für den nächsten Strong Viking „Brother Edition“ in Wächtersbach am 28. Oktober angemeldet. Es wäre doch gelacht, wenn ich dieses Jahr keinen Strong Viking hin bekomme. Dann über die volle Distanz von 19 Kilometer.

Am Sonntag traf ich mich mit Frank und Veit am Skatepark. Später kamen noch Anne und Andreas dazu. Genau auf den Tag zwei Wochen war es her, dass ich das letzte mal Sport gemacht hatte. Hermes war als kleines warm up gedacht. Kurz und knackig. Mein Ziel war es das Workout in unter 11 Minuten zu schaffen, dabei auf die Qualität der Ausführung zu achten. Bei den Pushups die Handflächen vom Boden. Das kostet Zeit, am Ende sind genau das die Sekunden, die einem fehlen.

Hermes: 2x20m Run – 10 Pushups – 30 Sekunden Pause – 2x20m Run – 10 Pushups – 30 Sekunden Pause – 2x20m Run – 60 Sekunden Pause (à 4 Runden)

Danach Morpheus in 4:50 Minuten. Damit mein Ziel in unter 5 Minuten erreicht. Die Ausführung der Pushups genauso wie bei Hermes. Allerdings merkte ich schnell, dass ich noch noch nicht so Tempo machen kann, da die Lungen noch nicht so mitmachen wollen. Daher gestern alles eher etwas entspannter.

Morpheus: 5 Pushups – 10 Lunges – 20 Jumping Jacks – 7 Pushups – 15 Lunges – 30 Jumping Jacks – 10 Pushups – 20 Lunges – 40 Jumping Jacks – 7 Pushups – 15 Lunges – 30 Jumping Jacks – 5 Pushups – 10 Lunges – 20 Jumping Jacks

Weitere Einheiten wie 25 Diamond Pushups, 10 Burpees, 50 Straight Leg Situps

– flach hinlegen
– Beine gestreckt und weit auseinander gespreizt
– Hände seitlich an oder hinter den Kopf
– beim hochgehen wird NICHT das Kinn in die Nähe der Brust gebracht, sondern bleibt im gleichen Abstand, d.h. Hals bleibt gestreckt
– jetzt Situp machen, in dem man nur mit Hilfe der Bauchmuskeln sich nach oben bewegt
– dabei achten das die Beine/Füsse auf dem Boden liegen bleiben

10 Flaut Out Burpees und noch einmal 25 Diamond Pushups folgten. Für den Tag sollte es genug sein. Danach ging es endlich ins Aniis. Lecker Kaffee und Frühstück. Einfach ein perfekter Start in den Tag.

Michael Wünsche

Blogger, Fotograf, Techie, iOS und Android Fan, Reisender, Espresso Genießer aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen. Verfolge auch meine Blogs bloghandy.de und blogfotografie.de

You may also like...

2 Responses

  1. Sven sagt:

    Hallo Michael,

    bin zufällig auf deinem Blog gelandet und gleich mal ne Stunde hängen geblieben. Ganz stark wie du das alles durchziehst und auch hier dokumentierst. Ist dann für mich selbst auch wirklich motivierend richtig mit Training anzufangen, da ich teilweise ähnliche Erfahrungen wie du gemacht habe – insbesondere was Fitnessstudio angeht. Respekt für deine Leistung und weiter so.

    Wollte dir nur mal diese paar Worte da lassen. Wirklich beeindruckend.

    Gruß Sven

    • Michael Wünsche sagt:

      Danke dir für deinen netten Kommentar. Freut mich das ich dich motivieren konnte. Bleib immer dran, denn man kann alles schaffen was man will.

      Dir ein schönes sportliches Wochenende.
      Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.