Erstes „warm up“ war Schnee vom Platz kehren.


Das neue Jahr ist bereits acht Tage alt und endlich war wieder Sonntag. Frühsport mit dem Rest der „early birds“ Rasselbande. Auch wenn 9:30 Uhr für uns schon spät ist. Zwischen den Jahren und die Zeit danach war ich natürlich nicht faul, sondern habe auch in dieser „schweren“ Zeit (es mussten Unmengen an Plätzchen und Schokolade vernichtet werden) mit Freeletics Vollgas geben. Wenn ich zwei Tage keinen Sport mache, werde ich echt unruhig und nervös. Geht es euch ebenfalls so?

So langsam fangen die Vorbereitungen für den Fisherman Strongman Run im Mai an. Gestern habe ich mich noch für einen weiteren Lauf zwei Wochen nach dem Fisherman Run entschieden. Der Strong Viking – Water Edition in Wächtersbach soll es werden. Das wird dann mein vierter Run allein in diesem Jahr. Tough Mudder Süddeutschland, Fisherman Strongman Run Nürburgring, Strong Viking Family Run in Nimwegen (Holland) sind schon gebucht. Geplant sind zudem noch ein Spartanrace sowie ein Halbmarathon mit zu laufen.

Kommen wir zurück auf heute. Die Temperaturen waren mit 0 Grad sogar sehr angenehm. Zudem war die Luft trocken und daher optimale Bedingungen für Sport, wenn man sich nicht immer so dick anziehen müsste. Vier Lagen hatte ich heute an. Man möchte sich keine Erkältung einfangen, zumal eh alle Bekannten und Freunde seit Wochen am kränkeln sind. Geplant war, dass ich meine HeelWeek anfange. Kentauros und 3x Persephone sollte es sein. Leider ließ der Platz es mit Schnee und Glätte nicht zu. Eingestellt war ich zumindest drauf und der Wille war da. Aber lieber so, als wenn man sich noch die Knochen bricht oder sich unnötig weh tut. Daher hatten wir kurzentschlossen eine Dione gemacht. Ja genau die, die Mutter der Aphrodite. Noch härter und schlimmer. Ständig die gleiche Anzahl an Wiederholungen. Bei den ganzen Klamotten an, wollte die heute nicht richtig laufen. Daher 7:41 Minuten über meine persönliche Bestzeit. Egal, Lebbe geht weida und man muss nicht immer seiner PB hinterjagen. Schon gar nicht im Winter. Das Gruppenworkout mit Annett, Alex und Veit war mir viel wichtiger. Ein gemeinsames Workout, sich gegenseitig motivieren und zusammen das Ziel erreichen. Das ist das was Freeletics ausmacht.

Dione (à 3 Runden): 75 Jumping Jacks -25 Burpees – 50 Straight Leg Lever – 75 Jumping Jacks – 50 Situps – 25 Burpees

Danach ging es direkt mit Morpheus weiter. Knackig kurz und geht immer. Das Workout läuft bei mir richtig gut momentan. Lange bin ich an der 5 Minuten Marke gescheitert. Die letzten beiden mal habe ich diese jeweils geknackt. Am Mittwoch noch mit 4:56 Minuten war die Zeit heute bei 4:46 Minuten stehen geblieben. Damit zweimal diese Woche eine neue persönliche Bestzeit geschafft.

Morpheus: 5 Pushups – 10 Lunges – 20 Jumping Jacks – 7 Pushups – 15 Lunges – 30 Jumping Jacks – 10 Pushups – 20 Lunges – 40 Jumping Jacks – 7 Pushups – 15 Lunges – 30 Jumping Jacks – 5 Pushups – 10 Lunges – 20 Jumping Jacks

Zu guter letzt 25 Flat Out Burpees. Annett muss die noch üben und hat sich als Ziel gestellt das sie dieses Jahr Burpees als lockeres warmup sieht. Das bekommen wir bei ihr hin. Ich liebe Burpees.

Bevor es ins Aniis (zum besten Kaffee in und um Frankfurt) mit allen ging noch schnell ein Selfie gemacht. Sieht nach Action aus, oder? Ok ist nur gestellt. Bisschen Schnee ins Gesicht gerieben und ein Selfie gemacht. Sieht doch fast nach Training im Tiefschnee aus, oder? ^^

Danke an Annett, Alex (der doch noch seinen Hintern hoch bekommen hat), Veit und Andreas das ihr da wart.

Michael Wünsche

Blogger, Fotograf, Techie, iOS und Android Fan, Reisender, Espresso Genießer aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen. Verfolge auch meine Blogs bloghandy.de und blogfotografie.de

You may also like...

1 Response

  1. Sandri sagt:

    Einfach nur großartig!!! 👏👏👏🙋

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.